Bollywoodelfe's Blog

Eine deutsche Sicht auf Bollywood, Indien , Pakistan

Dear Zindagi – Hi Leben!

Was ist das für eine geniale Rolle! Shahrukh Khan als Psychiater Jehangi Khan. Das ist so unglaublich überraschend gut! Wer würde nicht gern jeden Tag eine Sitzung mit Brain Doctor Jehangi Khan haben. Ist auch nicht so schlimm, wenn er dabei gar nicht so weltbewegendes von sich gibt. Eine tägliche Dosis Herzausschüttung mit Shahrukh…kann mal bitte jemand eine Serie draus machen?!!! Hammer!

Gut, eigentlich geht es ja hauptsächlich um seine Patientin Kaira (Alia Bhatt), die findet einfach nicht den richtigen Partner und natürlich, wie sollte es anders sein, liegen die Beziehungsprobleme in ihrer Kindheit, wie sich im Laufe der Sitzungen bei the Brain Doctor „Jug“ heraus stellt. Das ist dann auch ganz dramatisch und hat mich wiederum auch überrascht, wie unglaublich echt Alia Bhatt diese Szene spielt. Als würde sie gerade auf einen sehr grausamen Teil ihrer eigenen Kindheit blicken. Da muss man den Hut vor ziehen, das war schauspielerisch Spitzenklasse.

Ansonsten war ich von dem Teil, in dem erstmal ihre aktuelle Situation geschildert wird, eher nicht so ergriffen. Ihr Charakter wurde sehr sehr ausführlich dargestellt. Gut, ich gebe zu, ich hätte lieber noch etwas mehr Zeit mit Shahrukh verbracht und die Suche nach dem richtigen Stuhl/Kursi fürs Leben. Die Suche nach dem richtigen Partner mit der Wahl des richtigen Stuhls zu vergleichen…kann man machen, lieferte mir allerdings auch keine großen Neuigkeiten, was dieses Business angeht. Ist aber vielleicht für Inder, die zu großen Teilen von den Eltern vermittelte Partner bekommen, ein großes Neuland. Das hab ich dann persönlich doch vermisst: noch etwas tiefgreifendere Erkenntnisse zum Thema Leben. „Soul-Searching“ passiert hier nur am Rande. Nichts, was ein normal selbst reflektierender Mensch nicht schon gewusst hätte.

Oder mit welchen Hürden und Hindernissen eine Frau zu kämpfen hat, die nicht verheiratet ist, sondern Karriere machen möchte. Das wurde zwar teilweise angedeutet, z.b. als der Vermieter sie hinaus wirft, weil in seiner Wohnanlage nur Platz für verheiratete Frauen mit Familie ist. Dass sie als Frau in ihrem Beruf oft zurück stecken muss und härter für alles kämpfen. Ganz großes Kino, als Raghuvendra, der sie verlassen hatte am Ende meint, dass sie ihren großartigen Kurzfilm nie hätte machen können, wenn er bei ihr geblieben wäre. Alter! Da rollen sich mir die Nägel auf! Aus persönlichen Gründen. Wir gehen auch so unseren Weg, ob mit oder ohne euch verdammt! Ich glaube, ich habe auch eine Psychose und muss dringend zu Dr. Khan..

Also abschließend kann ich nur nochmal betonen, Shahrukh Khan als Psychiater: HAMMER! Allein dafür hat sich der Film gelohnt. Ich werde dann jetzt immer im Traum meine Sitzungen mit ihm abhalten und mit ihm um die Wette mit den Wellen des Lebens laufen…

Hinterlasse einen Kommentar »

Bollywood-Stars zu Gast bei Madame Tussauds Berlin

Wenn hoher indischer Besuch in die Hauptstadt kommt, dann darf ich natürlich nicht fehlen. Extra aus London eingeflogen gastiert gerade für 3 Monate die Bollywood-Elite in Berlin. Allerdings nur in Wachs. Aber man kann auch mit Wachsfiguren seinen Spaß haben, denn sie können sich ja nicht wehren. Shahrukh Khan ist leider von allen noch am wenigsten lebensecht gelungen…viel zu glatt gebügelt. Bei Hrithik fehlte der hypnotisierende Blick…wobei, nein, ich wurde doch wieder hypnotisiert und habe gar nicht auf seine Hand geschaut, die mit dem doppelten Daumen! Das darf doch nicht wahr sein! Hat irgendjemand auf seine Hand geschaut? Haben sie das naturgetreu nachgestaltet? Oh man! Aber der große Amitabh war auf jeden Fall schon gruselig lebensecht eingefangen, als würde er sich jeden Augenblick bewegen. Und es gab genügend Verkleidungsutensilien, um sich mit den Wachsfiguren fotografisch zu vergnügen und auszutoben inklusive Sari-Bindeanleitung.

DSC08650DSC08629 DSC08620DSC08619DSC08621DSC08622 DSC08637DSC08623DSC08624DSC08625DSC08626DSC08627  DSC08630DSC08631DSC08634DSC08636 DSC08640DSC08641DSC08644DSC08645DSC08646DSC08647DSC08649

1 Kommentar »

Gedanken zum 11. September

Mynameiskhan

Bild: My Name Is Khan. © 20th Century Fox

„My Name is Khan“ prügelte mit dem Emotionshammer auf den Zuschauer ein, wie sehr Muslime seit den Anschlägen vom  11. September unter anti-islamischen Angriffen zu leiden haben und sie nun allein aufgrund ihrer Religion als Terroristen generalverdächtig sind. Das war zeitweise schon unerträglich, wie da auf die Tränendrüse gedrückt wurde, Molodezhnaja spricht in seiner Kritik sogar von „Wenn das Ganze dann in einer Art Propaganda-Lobeshymne an Obama kulminiert, wird es nur noch lächerlich“.  So weit würde ich nicht gehen, aber es gibt realistischere Darstellungen, wie z.B.“ Yasmin“. Der Film braucht keine emotionalen Anschläge, um die Anfeindungen gegen Muslime  so darzustellen, dass es noch lange in einem nachhallt.

In  den USA wird derzeit dagegen gekämpft, auch mit Androhung einer Koranverbrennung, eine Moschee am Ground Zero zu bauen. Für viele Angehörige der Opfer ist die Moschee ein Symbol für den Grund der Terroranschläge. In den Köpfen der Menschen wird die Religion immer mit Terrorismus gleichgesetzt. Dabei ist die Realität nicht so einfach, sondern noch viel dramatischer. Dramatisch deshalb, weil es eben keine Verbindung von Religion und Terrorismus gibt und man radikale Gruppen nicht ganz so einfach identifizieren kann. Dies zeigt die BBC-Dokumentation „Der Anschlag von London – Psychologie eines Selbstmordattentats„.

Drei Jahre erforschte man die Hintergründe zu den Hintergründen der Anschläge von London.  Heraus kam, dass die El Kaida nicht aus einem zusammenhängenden Netzwerk besteht, sondern aus vielen vereinzelten Gruppen, die sich schon vorher radikalisiert hatten, aus einem Gruppendynamik heraus. Die Attentäter von London trafen sich zwar in einem Fitnessraum einer Moschee, aber es gab keinen aufhetzenden Imam, sie waren auch nicht besonders religiös, gingen auf Partys, tranken Alkohol. Der einzige Zusammenhang, den die Forscher bei den Terroristen entdeckten, war die Tatsache, dass es Immigranten der zweiten Generation waren. Weder in der einen noch der anderen Welt heimisch.

In Deutschland wird man als Muslim  dank Sarrazin nun nicht nur als Terrorist abgestempelt, sondern auch noch in die Schublade „dumm“ und „faul“ gesteckt.

Schublade auf, Schublade zu.

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Berlin ist, wenn…..

Berlinale2010shahrukh

Die Berliner Morgenpost hat derzeit einen Wettbewerb ausgerufen und möchte von den Berlinern wissen: "Was ist Ihr persönliches Berlin?!"
Logisch, dass natürlich auch ich meinen Beitrag dazu leisten wollte:-)
 
Berlin ist, wenn man Bollywood-Stars aus dem fernen Indien ganz nah sein kann und es einem trotz bitterer Kälte warm ums Herz wird.
http://www.morgenpost.de/specials/Das_ist_Berlin/article1390490/Teilnehmergalerie-vom-05-09-2010.html?slideshowpage=1
Hinterlasse einen Kommentar »

Als Praktikant in Bollywood

Das Online-Magazin MUT ZUR PRAXIS ist ein Projekt der Burda Journalistenschule und möchte Studierenden aufzeigen, wie wichtig Praktika und Auslandserfahrungen für Unternehmen sind und will Studierende ermutigen, sich trotz Zeitdruck und dem Wunsch eines schnellen Abschlusses die Zeit für Praktika zu nehmen.
 
Tim Krieger schreibt einen Bericht über sein Auslandspraktikum in Indien und wie schnell man dort Teil einer Bollywood-Produktion werden kann. Zwar nur für "geschätzte 5 Sekunden im Bild", aber für ihn war dies einfach das "Highlight des besten Praktikums meines Lebens". Vielleicht fällt er uns ja beim nächsten Mal beim Schauen von "The Rising" auf…
 
Zum Artikel: http://www.mut-zur-praxis.de/als-praktikant-in-bollywood/
 
 
 
 
Hinterlasse einen Kommentar »

Kreative Blognamen

Als ich neulich im Beitrag ” 25 wunderbare deutsche Blogs abseits des Mainstreams” von YuccaTree Post auftauchte, habe ich mich riesig darüber gefreut.
Als dann auch noch die wunderbare maedchenmannschaft auf diesen Beitrag hin ebenfalls auf mich verwies, kannte meine Freude keine Grenzen mehr.

Nun möchte ich die Gelegenheit nutzen, ebenfalls eine Liste von nennenswerten Blogs zu veröffentlichen, und zwar eine Liste mit witzigen und interessanten Blognamen. Leider gibt es viele Blogs, die zwar einen tollen Namen haben, aber schon lange nicht mehr aktiv sind. Hier aufgelistet sind nur aktive Blogs. Ich bin gespannt, ob ihr noch weitere heitere Namen beitragen könnt.

gemuese-ist-mein-fleisch.de
Aus dem Tagebuch eines vegetarischen Metzgers

denkstachel.blogspot.com
Im Sauseschritt – Mit Flügeln und ohne Kopf

groessenwahn.blogspot.com
Wenn ich groß bin, werde ich Herrscher des Universums

adoleszenznightmare.blogspot.com
Dein Lieblingsmensch – 20 Leser können nicht irren

fraumitbart.wordpress.com

paprikameetskardamom.wordpress.com

fraeulein-von-und-zu-amok.blogspot.com

dievollbeweglichetante.blogspot.com

soundstattbroetchen.blogspot.com

weltuntergangsbrunch.wordpress.com

5 Kommentare »

Tiefdruckgebiet Shahrukh

Die Meteorologen der Freien Universität Berlin vergeben wieder Wetterpatenschaften für das kommende Jahr. Unter www.wetterpate.de kann jeder für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet den Namen seiner Wahl erwerben. Ein Tiefdruckgebiet kostet 199 Euro und ein Hochdruckgebiet 299 Euro.

Wenn ich ein bisschen zuviel Geld hätte, würde ich mir doch glatt den Spaß machen, und einen schönen Namen eines Bollywood-Stars für ein Tief- oder Hochdruckgebiet erwerben. Das wäre bestimmt zu lustig, wenn Herr Wettervogel verkünden müsste, dass der nächste Tag unter dem Einfluß des Tiefdruckgebietes Sharukh stehen wird. Das würde doch mal ein bisschen Abwechslung in die Namenslandschaft der Wetterlagen bringen.

Hinterlasse einen Kommentar »

twick.it – Web2.0 Enzyklopädie im Tweet-Format

Bei Twick.it soll man demnächst die kürzeste und knackigste Erklärung eines Begriffs im ganzen Internet finden können.
Die "Twick"- Beiträge können nicht von anderen Nutzern editiert werden. Dafür kann jeder seine eigene Kurzerklärung verfassen. Die Nutzer stimmen darüber ab, welche Erklärung die beste ist und ganz oben im Ranking landet.
Das Ziel von Twick.it ist es, zu jedem Thema in jeder Sprache eine möglichst gute und allgemeinverständliche Erklärung zu liefern.  
 
Eine Erklärung für Bollywood gibt es natürlich auch schon: http://twick.it/de/Bollywood
1 Kommentar »

Twitter-Listen von Bollywoodstars

Kaum gibt es bei Twitter eine Listenfunktion, gibt es auch schon unzählige Listen, die die bunte Welt des Bollywood zusammenfassen. Imran Khan z.B. befindet sich schon auf 475 solcher Listen.

http://twitter.com/alpha7/bollywood-friends
http://twitter.com/SanthKMurali/bollywood
http://twitter.com/natasharathod/bollywoodies
http://twitter.com/djnreddy/bolly
http://twitter.com/EbruKash/india-bollywood-hindifilm
http://twitter.com/rhilex/bollywood-news
http://twitter.com/VineetBhatnagar/bollywood
http://twitter.com/Phrygiana/bollywood
http://twitter.com/wiktoria819/bollywood
http://twitter.com/SanthKMurali/bollywood
http://twitter.com/bollytweet/celebs
usw.

Und weil damit nicht genug, gibt es nun also auch eine von mir erstellte Liste:-)
http://twitter.com/bollywoodelfe/bollywood-stars

2 Kommentare »

Frisch zubereitet – Pillau mit Erbsen

Ganz einfach und schnell…

Zutaten: Reis, Kartoffeln, Zwiebeln, Erbsen, Tomaten
Gewürze: Gewürznelken, Zimtstangen, Kardamom (ganz), Kreuzkümmel (ganz), Salz

Zubereitung: Reis waschen, gut abtropfen lassen und beiseite stellen. Zwiebeln anbraten, Gewürze hinzugeben und schmoren, bis die Zwiebeln braun sind. Dann die Tomaten hinzugeben und etwas schmoren lassen. Mit Wasser auffüllen (je nach Reismenge) und aufkochen. Reis, Erbsen, Kartoffeln dazugeben, etwas salzen und die Hitze reduzieren. Topf mit einem Deckel verschließen und 20 min garen.

Hinterlasse einen Kommentar »