Bollywoodelfe's Blog

Eine deutsche Sicht auf Bollywood, Indien , Pakistan

Ajji – keine Tat bleibt ungestraft

Traurigerweise beschreibt dieser Film die in Indien unverändert tragische Situation für Vergewaltigungsopfer. Obwohl es seit 2012 sehr viel härtere Gesetze gibt, um abschreckend zu wirken, werden diese Gesetze zu oft nicht umgesetzt, da das Rechtssystem teuer, korrupt und langwierig ist. Der jüngste Fall vom Mai ist an Grausamkeit nicht zu überbieten. Der Vater eines vergewaltigten Mädchens bestand darauf, die Täter zu bestrafen. Aus Verärgerung über die verhängte (lächerliche) Strafe (Rumpfbeugen und 625 Euro) drangen die Täter in das Haus der Familie ein, übergossen das ohnehin schon geschändete Mädchen mit Benzin und zündeten es an, so dass es bei lebendigem Leid verbrannte. OHNE WORTE. Was würde man im Gegenzug allzu gern mit diesen …wie soll man solche Leute nennen…Menschlich ist das letzte, was man dazu sagen kann…grausamen Individuen machen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich der Film Ajji. Ein 10jähriges Mädchen wird vergewaltigt. Der Täter ist schnell ausgemacht. Das Problem: er ist ein einflussreicher und wohlhabender Bauunternehmer. Der zuständige Polizist tut alles, um die Familie mit Drohungen so einzuschüchtern, dass sie keine Anzeige erstatten (denn er bekommt Schmiergeld..auch ein Problem, das niedrige Gehalt von Polizisten). Der Vater der Familie arbeitet zu lange in der Fabrik, die Mutter verkauft ohne Lizenz Essen, die Großmutter näht Kleidung für Prostituierte. Sie müssen das alles tun, um überleben zu können. Doch der Polizist könnte dafür sorgen, dass sie alle ihren Arbeiten mit einem mal nicht mehr nachkommen dürfen.  Also sind sie gezwungen, zu schweigen. Während der Zuschauer mit ansieht wie die Großmutter täglich versucht, die Wunden des armen kleinen Mädchens zu versorgen. Über Tage hinweg müssen wir mit dem armen Mädchen mitleiden. Ohne wirkliche ärztliche Hilfe. Der Großmutter bricht es (wie auch dem Zuschauer) das Herz, dass diese grausame Tat ungesühnt bleiben soll, während der Täter mit seinem sexuellen Treiben ungeschoren weiter macht. Sie ist eine sehr alte Frau mit Gebrechen und man kann sich erst nicht vorstellen, was sie gegen ihn unternehmen könnte. Aber sie schmiedet gut überlegte Pläne und man ist als Zuschauer davon gefesselt, wie sie sich am Ende an diesem Brutalo, der ihre Enkelin so zugerichtet hat, rächen wird. Das verrate ich hier natürlich nicht. Aber soviel: für Männer wird es kaum zu ertragen sein.

Natürlich ist das keine Option. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Selbstjustiz. Was aber in Indien auch durchaus an der Tagesordnung ist. Selbstjustiz. Ein Mob mordet Menschen nur aufgrund von Gerüchten. Ich finde an dem Film besonders gut, dass hier auch das Leiden des Mädchen danach so ergreifend dargestellt wird. Und sehr spannend ist es, die Großmutter auf dem Weg zur Rache zu begleiten. Wie sie den Täter lange genug beobachtet, um am Ende mit dem Einsatz ihrer Möglichkeiten zu zuschlagen. Ich persönlich finde solche realistischen Darstellungen des Lebens von Mädchen in Indien sehr sehr wichtig und ich finde den Film sehr gelungen!

Zu sehen auf Netflix: https://www.netflix.com/de/title/80993495 

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar »

Peepli Live – Bauernselbstmord als letzter Ausweg

Dieser schwarzhumorige Film lief auf der Berlinale 2010 und wurde sogar für den deutschen Markt als DVD veröffentlicht.  Seit heute gibt es ihn auch bei Netflix zu sehen.

Über das eigentlich sehr bedrückende Schicksal der Bauern in Indien einen Film zu sehen, in dem sich vor lauter Asburdität Szenen ergeben, in denen man herzhaft lachen kann scheint an sich schon absurd, aber funktioniert. Schwarzer Humor vom Feinsten. Als dem Bauern Nathan droht, Haus und Hof zu verlieren, und er und sein Bruder in einem Gespräch mithören, dass es ein Programm der Regierung gibt, die für die Hinterbliebenen von Selbstmördern 100.000 Rupien bereitstellt, sieht sein Bruder dies als letzten Ausweg aus ihrer Misere und schon ergibt sich die erste Szene zum Lachen, als sie sich darüber streiten, wer von den beiden sich denn nun umbringt. Am Ende läßt der ältere Bruder dem Jüngeren den Vortritt. Von diesem Vorhaben erfährt nun ein Lokalreporter und die Geschichte wird zum Medienereignis. Manche Politiker reden ihm zu, andere halten ihn ab. Die Menschen gehen in einer Umfrage davon aus, dass es einen islamistischen Hintergrund gibt bzw. die Amerikaner an allem Schuld sind…hier werden auch die Medien ordentlich aufs Korn genommen, in deren Reihen die Regisseurin selbst jahrelang tätig war.
Die Regisseurin hat an diesem Film sechs Jahre lang gearbeitet und diese intensive Arbeit macht sich wirklich bezahlt. Für den Dreh mussten zu dem Drehort extra Straßen gebaut werden. Die Schauspieler stammen zum Teil aus der örtlichen Theatergruppe. All dies macht den Film sehr real.
Damit die Ernsthaftigkeit trotz aller Spaßigkeit nicht verloren geht, wird am Ende des Films noch einmal mit Zahlen darauf hingewiesen, wie tragisch sich die Situation der Bauern in Indien darstellt. Die Regisseurin möchte anmahnen, dass man in Indien nicht nur die großen Städte im Blick haben sollte, sondern dass es immer noch ein Dritte-Welt Land ist, in dem 70% der Bevölkerung von der Landwirtschaft leben und man nicht versuchen kann, dieses Land mit den Maßstäben eines Erste-Welt-Landes zu führen.
Dieser Film hat es geschafft, ein wirklich ernstes Thema so auf die Leinwand zu bringen, dass man wunderbar unterhalten wird. Ob man durch den Film für dieses Thema sensibilisiert wird, kann ich nicht sagen, da ich mich auch schon vor dem Film damit befasst habe (siehe Monsanto und die Bauern-Selbstmorde in Indien). Aber diese Art des schwarzen Humors finde ich unbedingt sehenswert!

Hinterlasse einen Kommentar »

TOP 5 indische Filme bei Netflix

Ich bin immer darum bemüht, den Menschen indische Filme ans Herz zu legen. Meist sind sie leider abgeschreckt von den großen Bollywood-Blockbustern, die sie mal auf RTL2 gesehen haben. Und ja, bei der großen Menge an Filmen, die Bollywood so produziert, sind auch jede Menge schlechter Filme dabei. Darum möchte ich hier ein paar Empfehlungen für Filme abgeben, die man sich, wenn man schon mal einen Netflix-Zugang hat, gern mal zu Gemüte führen kann, ohne ein Bollywood-Fan zu sein. Kleiner Tipp: wenn man die für europäische Sehgewohnheiten allzu übertriebenen Momente mit Humor nimmt, hat man sehr viel zu lachen!


Für Fantasy/Action-Fans:

Makkhi – Die Rache der Fliege

Diesen FMakkhi – Die Rache der Fliegeilm MUSS man unbedingt gesehen haben! Das Berliner Publikum des Fantasy-Filmfestes hat diesen großartigen Film gefeiert. Eine wiedergeborene Fliege, die auf Rache sinnt und ihren Mörder an den Rand des Wahnsinns…das ist einfach urkomisch und einzigartig!

 

 

 


Für Fans aus dem Bereich Thriller:

Raman Raghav 2.0

Raman Raghav 2.0

Korrupter Cop vs. Psycho-Serienkiller. Absolut düster, aber unglaublich gut gespielt! Fast könnte einem der Psycho-Raman sympathisch sein…

 

 

 

 


Für Krimi-Fans:

Raees 

RaeesEin krimineller Schmuggelkönig, der trotzdem à la Robin Hood versucht, Gutes zu tun…geht das? Aufregende Reise in die 80er Jahre mit viel kunstvoll gespritztem Blut.

 

 

 

 


Für Romantiker:

Sairat

SairatIn diesen Film habe ich mich auf der Berlinale verliebt. Ein romantisches Drama, ja, aber mit absolut realistischem Hintergrund. Liebe, wo keine sein darf. Der Preis ist hoch.

 

 

 

 

 


Für Sportler/Biographie-Fans:

Mary Kom

Mary KomIch bin wahrlich kein Fan von Frauenboxen, aber mit diesem Film wird man es. Diese Frau ist in mehrfacher Hinsicht STARK. Setzt sich gegen alle Gegner, auch in der eigenen Familie durch und lässt sich auch nicht von ihrem Weg abbringen, als sie alle nach der Geburt ihrer Zwillinge längst abgeschrieben haben. Tolle wahre Geschichte!

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Where to, Miss? Eine indische Taxifahrerin erkämpft sich ihren Weg

Dieser Dokumentarfilm ist ein wahrer Goldschatz, denn er zeigt die unterdrückten Frauen in Indien nicht als Opfer, sondern als Heldinnen, die versuchen keine Angst zu zeigen, um Vorbild zu sein und die ihren Traum eines selbstbestimmten Lebens mit aller Kraft verfolgen und das ist verdammt nochmal ziemlich beeindruckend!

Nachdem die Gruppenvergewaltigung 2012 in Delhi für weltweites Entsetzen sorgte, gründeten sich einige Organisationen, darunter auch „Women on Wheels“ von der Azad Foundation. Hier fahren Frauen Taxis, damit Frauen sicher durch Delhi fahren können. Das Großartige daran: Hier lernen die Frauen nicht nur Taxi fahren, sondern auch Englisch, Selbstverteidigung und Gender Studies.

Der größte Wunsch der Hauptdarstellerin Devki ist es, eine solche Taxifahrerin zu werden. Devki fällt schon vom Äußeren her aus dem Rahmen. Mit Jeans und Hemd ist sie für eine Frau ungewöhnlich leger in Delhi unterwegs. Und auch ihr Wunsch zu arbeiten, und das auch noch als Taxifahrerin, ist für eine Frau ihres Standes ungewöhnlich. Von ihrem Vater bekommt sie für diesen Wunsch erst einmal eine Tracht Prügel. Aber nichts hält sie davon ab, für ihren Traum zu kämpfen. Auch als sie ihren (zweiten) Mann kennen lernt (vom ersten hatte sie sich aus guten Gründen getrennt) und dieser wie auch der Schwiegervater nicht möchte, dass sie diesen Job verrichtet, setzt sie alles daran, trotzdem zu fahren. Devki möchte sie selbst sein…nicht nur die Tochter ihres Vaters, die Frau ihres Mannes, die Mutter ihres Sohnes. Sie, Devki, möchte Taxifahrerin sein.

Und auch wenn ihr Weg dorthin natürlich mit vielen beschwerlichen Momenten gepflastert ist, ist man als Zuschauer so hinein gezogen, dass man unheimlich stolz auf Devki ist, als wäre man mit ihr in dieser kurzen Zeit sehr gut bekannt. Alle vor der Kamera sind so natürlich und ich habe mich in vielem an meine Indienreise erinnert gefühlt. Die Kameraführung, die Musik, die Menschen…irgendwie wurde hier alles richtig gemacht.

Nachdem Regisseurin Manuela Bastian 2011 für den Dokumentarfilm „Kampf in Pink“ das Drehbuch schrieb (gekleidet in pinke Saris kämpfen die Frauen der Gulabi Gang notfalls auch mit Stöcken gegen Ungerechtigkeit), war dieser Dokumentarfilm ein weiteres Projekt, welches starke Frauen in Indien porträtiert. Über drei Jahre gingen die Dreharbeiten, oft musste Devki erst wieder mühsam aufgespürt werden, da sie immer wieder umgezogen war und die Handynummern wechselte. Das Festhalten an Devkis Geschichte hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Sehr sehenswert und Mut machend!

Der Film läuft ab 19.1. im Kino (leider nicht in allen Städten). Also wenn er in eurer Stadt läuft, anschauen! http://wfilm.de/where-to-miss/kinotermine/

P.S. wirklich toller Soundtrack!

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Die Zeit der Frauen – wer braucht schon Machos?

„Ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt. Wie wollt ihr ohne Mann allein zurecht kommen?“ ruft der wütende Sohn, als die Mutter ihn aus dem Haus wirft, nachdem er ihr Erspartes für Alkohol und Prostituierte gestohlen und seine Frau verprügelt hat, die ihn dafür zur Rede stellte. SO VIEL BESSER, DU ARSCH!!! möchte man ihm am liebsten entgegen rufen, denn wenn man sich die Schicksale der vier Frauen anschaut, die in diesem Film so farbenprächtig beleuchtet werden, machen ihnen die Männer das Leben so unendlich schwer, dass sie ohne ihre Männer so viel besser leben könnten.

Dieser Film lässt kein einziges gutes Haar an den Männern dieser Dorfgemeinschaft. Faule, nichtsnutzige Trunkenbolde, die ihre Frauen schlagen und sie als reine Sexobjekte ansehen. Was in ländlichen Gegenden sicher auch noch sehr oft der Fall ist und jeder schlagende und vergewaltigende Mann ist ein schlagender Mann zuviel. Aber so viele Frauen haben dieses Schicksal ja stoisch ertragen und weiter an ihre Töchter gegeben und behandeln ihre Schwiegertöchter so grausam, als würden sie dadurch Vergeltung erlangen wollen für die quälenden Jahre der Erniedrigung. Sie müssten es doch so viel besser wissen. Immerhin schaffen es die vier Frauen zu einem Happy End in dem Film, so dass man die wütende Stimmung verarbeiten kann. Warum sollte man nicht auch mal so absolut schonungslos mit der daueralkoholisierten, agressiven, nichtsnutzigen, sexisitischen Männerwelt abrechnen dürfen. Es gibt ja zum Glück auch noch die gebildeten, warmherzigen, liebevollen, witzigen, treusorgenden Männer. Die kommen in dem Film zwar nur am Rande vor und werden dafür von den Idioten halb tot geprügelt…aber ja, es gibt sie.

Der Film ist auf jeden Fall sehenswert: man verbringt einen Abend mit vier tollen Frauen und ihren Lebensdramen, durch die sie keineswegs ihren Humor verlieren. Selbst ein vibrierendes Handy kann so viel schönes Gelächter hervor rufen. Das alles gespickt mit den wunderschönen Farben Rajasthans und bollywoodesken Tanzsenen. Sozialkritisches Kino auf sehr unterhaltsame Art.

Wie immer empfehlenswert in der OmU-Version, z.B. in den Hackeschen Höfen Berlin

Hinterlasse einen Kommentar »

Reise nach Agra – eine Hochzeit und ein Todesfall…

…bevor der werte Leser denkt, hier handele es sich um einen Krimi oder tatsächlich ereignete dramatische Verwicklungen…mitnichten. Ich habe nur in Anlehnung an einen berühmten Film etwas gewitzelt. Der Todesfall bezieht sich ein wenig metaphorisch auf das berühmte Mausoleum Taj Mahal.

Aber von vorn. In Agra angekommen gab es nicht viel Zeit zu verlieren, denn nun war unsere Chance gekommen, einmal einer echten indischen Hochzeit beizuwohnen.

Der Weg dahin war allerdings etwas beschwerlich. Man sollte sich in Indien nicht auf Google Maps verlassen. Wir wurden damit nämlich in eine sehr zwielichtige Gegend geschickt, in der so einige alkoholisierte Männer herum liefen und das Auto kam kaum durch die engen Gassen. Irgendwann gaben wir auf und machten zum Glück kehrt. Das war das erste Mal auf dieser Reise, wo es mir doch sehr unheimlich wurde.

So wartete man schon ungeduldig auf uns. Wir befanden uns zwar schon im fortgeschrittenen Stadium der Feierlichkeiten, genauer gesagt war es der siebente Tag, aber doch wurden wir dann so erschlagen vom Umfang, als wäre es der erste Tag gewesen.

Auf einem sehr großen Areal standen ringsum zahlreiche Köche, die dem Publikum jede erdenkliche Speise frisch zu bereiteten. Niemals hätte ich mich durch all diese Stände probieren können. Aber das, was ich kostete, war hervorragend. Neben der Bühne war eine riesige Leinwand aufgestellt, auf der man live mitverfolgen konnte, was mit dem Brautpaar gerade geschieht. Auf diesem riesigen Areal mit den vielen Menschen ist es nicht leicht gewesen, einen Blick auf das Brautpaar zu werfen. Später kam dann die Braut zur Bühne geschritten und es gab viel Knallerei, Konfetti, Bilder mit allen Verwandten…alles natürlich immer von einem professionellen Team gefilmt. Am Ende legte auch noch ein DJ auf und wir stürmten die Tanzfläche. Alles in allem genauso, wie man es in den Filmen auch immer präsentiert bekommt. Pompös, riesig, bunt, laut und eine tolle Erfahrung.

Am nächsten Tag lautete die Ansage, schon zum Sonnenaufgang das Hotel zu verlassen, um vor der größten Touristenmeute am Taj Mahal zu sein und dieses im schönsten Morgensonnenschein zu erleben. Bevor man hinein darf, muss man sich einer umfangreichen Taschenkontrolle unterziehen. Diese ergab, dass ich meinen Leucht-Gummiball, den ich zum 25jährigen Jubiläum des Mauerbaus erworben hatte, nicht mit reinnehmen durfte. Ein geschäftiger Betreiber eines Shops neben dem Eingang bietet für solche Fälle an, dass er diese verbotenen Sachen aufbewahrt und man dann als Gegenleistung dafür später im Shop etwas kauft. Sehr schlau.

Als ich dann endlich live und wahrhaftig vorm Taj Mahal stand, war es tatsächlich sehr viel beeindruckender, als ich es mir vorgestellt hatte. Unheimlich schön. Weil ja auch etwas makaber. Dieses Grabmal, das der Großmogul Shah Jahan zum Gedenken an seine im Jahre 1631 verstorbene große Liebe erbauen ließ. Angeblich ließ er den Arbeitern nach Fertigstellung die Hände abhacken, damit sie nie wieder ein solches Bauwerk fertigen konnten.

DSC00014 DSC00022 DSC00037 DSC00036

Man muss sich dann nur mit hunderten anderen Touristen an dieser einen Stelle drängeln, um die berühmte Fotoeinstellung zu bekommen. So wirklich in Ruhe auf sich wirken lassen ist in solcher Hektik leider kaum möglich. Auffallend viele westliche Touristen liefen hier in indischer Kleidung herum. Etwas skurril, aber auch sehenswert.

Die Blütendetails im Inneren des Taj Mahal erleuchten, wenn man eine Lichtquelle daran hält.

DSC00027

Beim Kauf der Eintrittskarten erhält man diese Schuhüberzieher für den Mamorboden.

DSC00033

Springen ist übrigens verboten. Wir haben es zweimal ausprobiert und wurden jeweils sofort lauthals und mit bösem Blick ermahnt, dies zu unterlassen^^.

Die dazugehörige Gartenanlage ist sehr liebevoll gepflegt.

DSC00038

Nach dem Besuch des Taj Mahal ging es zum Roten Fort, der berühmten Festungs- und Palastanlage aus der Epoche der Mogulkaiser.

DSC00060 DSC00061 DSC00066 DSC00097

Nachdem ich mich schon in Lucknow das erstemal in die lustigen Streifenhörnchen verguckt hatte, verfiel ich ihnen hier ganz, als ein Mann mir einfach ungefragt ein paar Krümel Futter in die Hand streute und ein solches Hörnchen drauf setzte. Wie unglaublich FLAUSCHIG!!!!!!!! Arghhh! Da war es um mich geschehen. Als unsere Reiseleiterin die Bilder später sah, gab es natürlich gleich einen Rüffel, weil die putzigen Dinger Krankheiten übertragen. Aber ich würds trotzdem immer wieder tun ❤

DSC00062  DSC00080

Die Gartenanlagen waren sehr schön gepflegt und alles gut erhalten. Der Rasen lädt zu einem erholsamen Pausieren ein. Von hier aus hat man auch nochmal einen wunderbaren Blick auf das Taj Mahal.

DSC00093 DSC00091 DSC00070

Unsere Reiseleiterin war Anjana Singh von Hindi-Online, die diese tolle Reise immer im März anbietet.

Hinterlasse einen Kommentar »

Zu Besuch beim Projekt Hockey-Camp…Chapatiiiiiiiiii!

Eine Station meiner Indienreise war der Besuch in einem Dorf in Rajasthan, in dem die Deutsche Andrea Thumshirn ein Projekt gegründet hat, was den Kindern vor Ort zu einer besseren Schuldbildung und allgemein besseren Chancen durch die Ausübung des populären Hockeysports verhilft.

DSC00113 DSC00103 DSC00105 DSC00107

Die FAZ hatte vor kurzem ausführlich darüber berichtet:

http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/deutsche-hockey-spielerin-andrea-thumshirn-hilft-in-indien-13402131.html

Nicht nur regelmäßiges Essen, der Englisch-Unterricht, der Sport-Unterricht, auch die Reisen in andere Städte geben den Kindern unendlich mehr Perspektiven und Möglichkeiten, die ihre Eltern im Dorf nie hatten.

Einige Frauen des Dorfes trafen wir auf dem Weg bei der Feldarbeit.

DSC00101

Bei unserem Besuch waren gerade Praktikanten aus Deutschland vor Ort. Sehr bewundernswert, sich nach dem Abitur gleich solchen Herausforderungen zu stellen. Schließlich ist das Leben in Indien ist einfach mal ganz anders und mit einigen gefährlichen Gegebenheiten verbunden. Einige der Herausforderungen ist es z.B., den Kindern beizubringen, dass es einen persönlichen Abstand zu wahren gibt, dass sie den anderen nicht ins Gesicht niesen und sich öfter die Hände waschen sollten. Umso schwieriger, wenn man nicht so gut die Muttersprache der Kinder spricht, sondern versuchen muss, mit Englisch voranzukommen. Das wurde sehr deutlich, als wir versuchten, die Kindern für ein gemeinsames Foto zusammenzubekommen. Der kleine Flohhaufen stob immer wieder wild auseinander und wollte sich einfach nicht zusammenfinden, bis unsere Reiseleiterin Anjana ein paar konkrete Anweisungen auf Hindi gab und schwuppdiwupp standen alle da wie eine 1. Nur der Hund von Andrea verstand widerum kein Hindi und drängelte sich zwischen die Kinder.

Und nun lernte ich auch etwas ganz wichtiges: man sagt nicht „Cheese“, um ein Fotolächeln für die Kamera zu entlocken, sondern CHAPATIIIIIIIII! (wer es nicht weiß, Chapati ist das Fladenbrot, das in Pakistan (Roti) und Nordindien zum Essen gereicht wird)

Die Kühe auf dem Hof sichern den mangelernährten Kindern eine seltene Milchnahrung.

DSC00112

Die Praktikanten berichteten auch davon, dass es den Kindern schwer fällt, ihre eigene Kreativität zu entdecken. Sie sind es gewohnt, nur nach Anweisungen zu handeln. Freies Malen ist ein großer Lernprozess. Das hat mich gleich an meinen Lieblingsfilm Taare Zameen Par erinnert.

Ich bin sehr froh, dass ich mir dieses Projekt vor Ort anschauen konnte und dass es solche Projekte gibt. Unsere liebe Mitreisende S. hatte auch fleißig Spenden in Deutschland gesammelt, die sie so persönlich übergeben konnte. Dieses Projekt würde ich auch gern mit meiner persönlichen Anwesenheit unterstützen. Bis dahin müsste ich allerdings noch ordentlich Hindi pauken…

Unsere Reiseleiterin war Anjana Singh von Hindi-Online, die diese tolle Reise immer im März anbietet.

Hinterlasse einen Kommentar »

Die lustige Welt der indischen Tiere

Ich liebe Tiere! Und auf meiner Indien-Reise habe ich viele tolle Tiere getroffen, so dass ich ihnen unbedingt huldigen muss.

Ganz und gar unsterblich verliebt habe ich mich in die süßesten Streifenhörnchen der Welt, ich glaube, es sind die Indischen Palmenhörnchen. Awwwwwwww! Nachdem ich eines auf meiner Hand hatte, war es um mich geschehen! Ich bin jedesmal fast zusammengebrochen vor lauter Niedlichkeit der kleinen Racker. Auch wenn unserer Reiseleiterin Anjana uns zu Recht niemals erlaubt hätte, ihnen so nahe zu kommen. Sie können schließlich Krankheiten übertragen, so auch die Tollwut. Also alles andere als niedlich….aber wer denkt dem beim Anblick an diese putzigen Kerlchen an sowas? ❤

Es gab schräge Vögel, aber auch altbekannte, wie die Gänse im Lodi-Park in Delhi.

Neben einem Kamelritt durfte auch der Elefant nicht fehlen…allerdings hätte ich nicht gedacht, dass ein Elefantenritt so feucht sein würde…von oben bis unten voller Elefantenschnodder…so hatte ich mir das nicht vorgestellt! *pruuuust*

Kühe und Schweine überall dort, wo es viel Müll gibt.

Die Affen trieben sich auch überall herum. So mutig, sie zu füttern, war ich nicht. Ich hielt lieber respektvoll Abstand. Pringles schmecken ihnen offensichtlich auch.

Die Kobra war tatsächlich echt…wenn auch ohne Giftzähne, aber ganz gewiss nicht aus Gummi.

DSC00306

Die Hunde schliefen immer und überall.

Sehr selten dagegen zu sehen: Katzen! Da sie keine Nutztiere sind, werden sie auch nicht gehalten. In dieser bewachten Wohnanlage war das Überleben der Katze gesichert, da dort nicht wie anderswo, über die Hunde frei herum liefen.

DSC09732

Und auch Ziegen waren anzutreffen.

DSC00312

 

Wie dieses wieselartige Tier heißt, habe ich leider vergessen…kann mir jemand auf die Sprünge helfen?

 

7 Kommentare »

Chand Baori – zu Besuch beim zauberhaften Stufenbrunnen bekannt aus Paheli

Chand Baori

Chand Baori

Ich bin sehr froh, dass wir es trotz knapp bemessener Reisezeit geschafft haben, diesen zauberhaften Ort bei Abaneri inRajasthan, zu besichtigen. Als Bollywood-Fan ist mir dieser Stufenbrunnen durch Paheli bekannt und an diesem faszinierenden Bauwerk, dem wohl größten Brunnen Indiens zu stehen, ist ein wahre Augenweide und sehr erstaunlich. Auch wenn der Brunnen schon lange nicht mehr in Benutzung und die Betrachtung des Brunnens durch einen Zaun getrennt nur von sehr weit oben möglich ist, konnte ich mir sehr lebhaft vorstellen, wie eifrig die Leute damals aus allen Himmelsrichtungen zur Mitte des Brunnens strömen konnten, einen Plausch hielten und sich im Schatten von der Hitze erholten.

Bei der Tiefe kann einem schon fast schwindelig werden, aber diese war notwendig, um an das knappe Grundwasser zu gelangen.

Zur Zeit ist der Brunnen noch ohne Eintritt zu besichtigen, jedoch wird überlegt, demnächst Eintrittsgeld zu erheben, damit der Brunnen erhalten werden kann.

Hier einige Szenen aus Paheli ( Die Schöne und der Geist) mit dem Brunnen:

 

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

Paheli

weiterführende Beiträge dazu:

http://stuffmorpork.blogspot.de/2012/11/der-stufenbrunnen-chand-baori.html

http://bldgblog.blogspot.de/2012/11/chand-baori.html

http://www.goplaces.in/blog/the-chand-baori-at-abaneri/

Hinterlasse einen Kommentar »

Sehenswertes in Lucknow

Nach Lucknow verirren sich nicht ganz so viele Touristen, da es angeblich nicht so viele Sehenswürdigkeiten gibt. Ich finde Lucknow aber durchaus sehens- und erlebenswert.

Ob hier wirklich das reinste Urdu und Hindi gesprochen wird, mag ich mit meinen wenigen Urdu und Hindi-Kenntnissen nicht zu beurteilen, aber der Ort ist wohl bekannt dafür.

Am sehenswertesten ist der Bara Imambara („Großes Haus des Imams“).

 

Um hier hineinzukommen, muss man die Schuhe abgeben. Mit ein wenig Glück bekommt man sie am Ende auch wieder, denn die Leute, die die Schuhe entgegen nehmen, sehen in ihrer Zettelwirtschaft offensichtlich nicht so recht durch.

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Im Dachgeschoss befindet sich ein großes Labyrinth. Unser Führer bot uns an, das Labyrinth allein zu erkunden. Darauf wollten wir uns aber nicht einlassen, denn die Gänge waren sehr schmal und es waren sehr viele Leute darin. Uns war etwas mulmig, denn eine kleine Panik und das Drama wäre groß.

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Hier wurde viel wert auf Gebäudetechnik gelegt. Selbst ein leises Flüstern ist noch 3 Labyrinthgänge weiter zu hören. In diesem großen Saal kann man hören, wenn auf der anderen Seite ein Streichholz entzündet wird.

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Dieser Brunnen diente als Art „Kamera“. Man sah sehr deutlich, wer sich am Eingang bewegte. Ebenso konnte man von drinnen sehr weit nach außen zum Eingang sehen. Unwilkommene Gäste konnte so schnell entdeckt und bei Bedarf von Bogenschützen beschossen werden, die selbst unsichtbar blieben.

 

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Für die meisten Leute waren wir eine Art Alien, Menschen von einem anderen Stern, vor die man sich einfach mal so hinstellte und beobachtete, wie diese kleinen Kinder.

Imambara Lucknow

Imambara Lucknow

Nach getaner Touristenerkundung war eine Stärkung willkommen. Das Royal Cafe eignet sich am besten dafür, da man dort z.B. das Pani Puri, auch als Gol gappa bekannt, zu sich nehmen kann. Hier wird nämlich Trinkwasser verwendet. Alles andere wäre für den weiteren Verlauf der Reise zu gefährlich gewesen. Das Wasser gibt es z.B. in der süßen und sauren Variante. Man sollte die Teile im Ganzen verzehren, ansonsten endet das Verspeisen in einer großen Kleckerei.

 

Die Sonne geht in Lucknow so wunderschön glutrot unter.

Lucknow

Lucknow

Nach Sonnenuntergang lohnt sich ein Besuch im beleuchteten Elefantenpark Ambedkar Memorial Park.

In Lucknow gibt es auch einen großen Markt, wo man sich überall Mehndi machen lassen kann.

Mehndi Lucknow

Mehndi Lucknow

Und wie überall Sari-Geschäfte, in denen nur Männer arbeiten, die einem dann auch die Ware entsprechend präsentieren, was ihnen sichtlich Freude bereitet 🙂

Das Allerallerbeste, was ich in Lucknow erleben durfte, war die Fahrt mit einem Moped durch diesen abenteuerlichen Verkehr! In Deutschland ist das immer ein großer Aufwand: Helm, entsprechende Kleidung, immer schön an die Regeln halten. Und da springt man einfach ohne Helm aufs Moped und fährt so, wie man gerade eben durchkommt. GRANDIOS!

Also durchaus eine Reise wert, dieses Lucknow.

Unsere Reiseleiterin war Anjana Singh von Hindi-Online, die diese tolle Reise immer im März anbietet.

Hinterlasse einen Kommentar »