Bollywoodelfe's Blog

Eine deutsche Sicht auf Bollywood, Indien , Pakistan

Hotel Mumbai – real-life Horror

- September 8, 2019

DE

Bei manchen Filmen fragt man sich während des Schauens, warum man sich freiwillig so schwerwiegende Themen zumutet. Schuld ist wohl meine Liebe zu Mumbai und die Tatsache, dass der liebenswürdige Dev Patel mitspielt. Aber vielleicht auch, weil es so schwierig ist, den Film irgendwo gezeigt zu bekommen.

Ein wenig merkwürdig fühlte es sich an, den Film im Rahmen des Fantasy Filmfestes zu sehen.  Sehr dankbar dafür, den Film dank des Festivals im Kino sehen zu können…aber eben auch merkwürdig weil ja so überhaupt nichts fiktional und der Fantasie entsprungen, sondern die verdammte gnadenlos brutale Realität abbildend, real-life Horror: die terroristischen Anschläge in Mumbai 2008.

Über eines bin ich sehr froh. Es ist nicht so, dass den Tätern eine Bühne geboten wird. Es wird nur deutlich, dass sie jämmerliche Handlanger im Plan eines perfiden Mannes sind, der sich selbst nicht die Hände schmutzig machen will und seine Todesanweisungen per Telefon gibt. Der wahrscheinlich sehr viel Geld versprochen hat, welches nie bei den Familien der Täter angekommen sein wird.

Der Fokus des Films liegt auf den Opfern. Sie haben es verdient, niemals in Vergessenheit zu geraten. Was die Fernsehbilder der damaligen Ereignisse niemals veranschaulichen könnten: all die Todesängste und traumatischen Situationen. Wer diesen Film sieht, kann sie spüren. Fiebert mit jeder Person mit, auf dass dies dieses schreckliche Ereignis überleben mögen. So viele von Ihnen müssen ihr Leben lassen. Für was? Kein normaler Mensch wird je verstehen,  wie man zu so einem Monster werden kann. Der Zuschauer muss mit ansehen, wie unendlich viele Stunden vergehen, bevor die 10 Männer, die hunderte Menschen auf dem Gewissen haben, endlich nach 68 qualvollen Stunden zum Schweigen gebracht werden. Weil niemand auf so eine Situation vorbereitet war. Man kann es nicht glauben.  Eine verdammte Ewigkeit in der immer mehr Menschen ihr Leben lassen müssen. Unfassbar perfide geplant. Erst wild im Leopold Cafe herum zu schießen, um dann mit den Flüchtenden und Verwundeten den Zutritt zum Luxushotel Taj Mahal Palace zu bekommen und dort unermessliches Unheil anzurichten.

Es gehen einem viele Momente ans Herz. Wenn sich das Hotelpersonal entscheiden muss, sich selbst zu retten oder mit den Gästen so lange ums Überleben zu kämpfen, bis endlich Hilfe kommt. Wenn Dev Patel als Sikh einer vor Angst verwirrten Frau erklärt, dass er zwar seinen Turban für sie abnehmen würde, wenn es ihr noch mehr Angst macht, aber dass er in keinem Augenblick seines Lebens ohne Turban war und es eine Schande für seine Familie wäre. Und er am Ende doch noch seinen Turban abnimmt, um eine lebensbedrohlich angeschossene Frau damit zu verbinden. Man sieht, dass hier alle Menschen gleich sind unabhängig von ihrer Religion und Herkunft. Alle haben Todesangst. Viele erweisen sich als stille Helden. Wie Menschen mit diesen traumatischen Ereignissen fertig werden können, ist unvorstellbar.

Leider schwappt dann die Emotion während des Sehens etwas über zu ein wenig Hass gegenüber den religiösen Ausrufen, die diese Monster während ihrer Verbrechen tätigen. Irgendwie ist hier im emotionalen Bereich die Abtrennung zwischen der Religion und diesen fanatischen Terroristen nicht so gut möglich. Daher kann ich es gut nachvollziehen, dass der Film in Indien nicht gezeigt wird. Es würde wahrscheinlich eine Welle der Gewalt gegenüber Muslimen im allgemeinen nach sich ziehen, die es ohnehin schon sehr schwer haben.

Anupam Kher und Dev Pathel sind der Hammer. Ihre Schauspielkunst in diesem Film sind jede Auszeichnung wert. Und dass man sich diesen Film trotz real-life Horrorstory anschaut.

EN

Sometimes the subject of a movie is so difficult that you ask yourself why you watch this heavy movie. Maybe I wanted to watch “Hotel Mumbai” because I love Mumbai so much and the gracious Dev Patel plays the leading role. Maybe also because it was so hard to find a cinema showing this movie.

It felt strange to see the film as part of the Fantasy Film Festival in Berlin. Very grateful to be able to watch the movie in the cinema thanks to the festival … but it felt strange because there is no fiction or imagination, but only the damn brutal reality of real-life horror: the terrorist attacks in Mumbai in 2008.

I’m very happy about one important thing: the movie doesn’t offer a stage for the terrorists. While watching, it becomes clear that they are miserable henchmen of a behind-the-scenes organizer who does not want to get his own hands dirty and instead gives his death orders over the phone. He also probably promised the terrorists a lot of money, which apparently will never begiven to the families of the terrorists.

The focus of the film is on the people who lost their lives in this tragic event. They deserve that we will never forget them. The television footage of the Mumbai attacks could never illustrate all the fears of death and traumatic situations of that day. When you see this movie, you can feel it. You sympathize with each person who tries to survive this terrible event, who wants to survive. So many of them have to give up their lives. For what? No normal person will ever understand how somebody can become such a terroristic monster.

The audience has to watch how the people try to survive these 68 crucifying hours. Nobody was prepared for such a situation. There were no trained special force for such a situation at this time in Mumbai. The only special team was in Delhi and it took a long time until they arrived in Mumbai. A damn eternity in which more and more people had to give up their lives. Two policemen tried to do their best but paid for their courage with their lives. They had no chance against these well prepared terrorists. The terrorists were equipped with a perfidious perfect plan. At first they shot wildly in the Leopold Cafe near the luxury hotel Taj Mahal Palace and then they mixed under the wounded people searching for help to gain access to the luxury hotel.

Many moments in the movie are heartfelt. For example, when the hotel staff have to decide wheather to save themselves or try to survive together with the guests until help arrives. Or when hotel staff member Dev Patel ensures a worried woman that he would take off his turban for her if his wearing is scaring her, adding that he hasn’t done that at any point in his life, since it would be a disgrace to his Sikh family. In the end he winds up taking off his turban to bandage a shot and bleeding woman. You can see that all people have the same feelings regardless of their religion and origin – everyone is scared to death. Many turn out to be silent heroes. How people can cope with these traumatic events is inconceivable.

Unfortunately, the emotions swing towards hatred when you see how the terrorists are praising Allah while doing such horrible things in the name of religion. Somehow, in the realm of emotions, the act of separating religion from these fanatical terrorists becomes difficult. Therefore, I can understand why the film is not shown in India. It would probably bring with it a wave of violence against Muslims in general, who are already having a hard time.

Anupam Kher and Dev Pathel are awesome actors. They deserve to receive every award for their touching acting skills. Their performances enable you to watch this film despite the real-life horror story it portrays.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: