Bollywoodelfe's Blog

Eine deutsche Sicht auf Bollywood, Indien , Pakistan

Guilty – der ganz normale Missbrauch

- März 9, 2020

Brauchen wir einen Film über #Metoo-Missbrauch? Natürlich nicht, im Gegenteil. Wir brauchen Filme, die den Frauen Mut machen. Also kann sich der Zuschauer schon irgendwie denken, dass derjenige, dessen Unschuld zu beweisen gilt, am Ende doch nicht so unschuldig ist, wie es anfangs scheint. Bleibt also die Frage, ob der Weg zur Aufklärung des Falls spannend genug ist, um als Zuschauer dran zu bleiben oder ob der Film irgendwas an der Mentalität ändern kann, was sexuelle Übergriffe betrifft. Nunja. Also mit klaren Fakten wird der Fall am Ende nicht gelöst, soviel ist klar. Vielmehr wird es sehr emotional und der Weg zur “Auflösung” des Falls ist sehr verwirrend. Für mich persönlich ein bisschen zu konstruiert. Das “Opfer” zieht sich gern etwas freizügiger an und steht in Verruf, ein Mädchen zu sein, das sehr leicht für Sex zu haben ist. Klar, die Männer reden sich in dem Punkt gern damit raus, dass das Mädchen ihr “schlechtes Verhalten” ja geradezu provoziert hat. Der Freundin des mutmaßlichen Täters, die vorerst an seine Unschuld glaubt (jemand twitterte sehr trefflich, dass sie ziemlich an Maeve von “Sex Education” erinnert) begegnen auf Schritt und Tritt Situationen mit Männern, in denen sie belästigt wird. Es wird gezeigt, wie schwer es ist, als Frau allein unterwegs zu sein, ohne solchen Angriffen ausgesetzt zu sein. Und sei es, da onaniert ein Mann auf dem Weg zum Zug. Da nützt dann auch kein extra Frauenabteil im Zug, wenn schon der Weg dahin zum Spießrutenlauf wird. Was hier deutlich wird: sexuelle Belästigungen finden immer und überall statt. 

Die wichtigen Zahlen kommen zum Schluss: 95% der Fälle werden nicht bestraft. Oft können sich die Täter einfach frei kaufen oder dem Opfer wird nicht geglaubt. Hier spielt vor allem die allgemeine Meinung eine Rolle, dass die Frau das Verhalten des Mannes wahrscheinlich provoziert hat. Frau darf nicht so sein, wie sie will. Sie hat sich gefälligst am Besten unsichtbar zu machen. Und in 97% der Fälle kennen sich Opfer und Täter. Und um kein Drama innerhalb der Familie/dem Bekanntenkreis zu machen, ist Schweigen das oberste Gebot.

Schuldig macht sich also letztlich auch immer die Gesellschaft, die solche Fälle nicht härter bestraft und die Mentalität beibehält. Nämlich dass die Frau selbst Schuld ist, wenn sie in eine solche Situation gerät.

Zu sehen bei Netflix: https://www.netflix.com/de/title/81116486

EN 

Do we need a film about #metoo abuse? Of course not. We need films that encourage women. So the viewer can somehow think that the person whose innocence needs to be proven is ultimately not as innocent as they initially seem. Will the path to clearing up the case be exciting enough to stay tuned as a viewer? Can the film change anything about people’s mentality regarding sexual assault? 

The case is not solved in the end with clear facts. Rather, it gets very emotional and the path to “resolving” the case is very confusing. A bit too constructed for me personally. The “victim” likes to dress very sexy and most of the men think that it is very easy to have sex with her. Sure, the men like to say that the girl has provoked their “bad behavior”. The alleged perpetrator’s girlfriend, who initially believes in his innocence (someone tweeted very well that she was very reminiscent of Maeve from “Sex Education”), encounters situations with men at every turn in which she is harassed. It shows how difficult it is to be alone as a woman without being exposed to such attacks. Even if a man masturbates on the way to the train. There is no need for an extra women’s compartment on the train to protect women even if the way is dangerous too. What is clear here: sexual harassment takes place always and everywhere.

The important numbers are shown at the end: 95% of cases are not punished. Often, the perpetrators can simply buy a not guilty verdict or the victim is not believed. The general opinion that the woman has probably provoked the behavior of the man plays a role here. A woman cannot be who she wants to be. It is best to make yourself invisible. And in 97% of the cases victims and perpetrators know each other. In order not to make a drama within the family / or among acquaintances, silence becomes the top priority.

Ultimately, the blame lies within the society since it does not punish such cases more severely and allows the current perceptions of sexual abuse to thrive. Namely, that the woman is to blame if she suffers sexual abuse.

Watch on Netflix: https://www.netflix.com/de/title/81116486


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: