Bollywoodelfe's Blog

Eine deutsche Sicht auf Bollywood, Indien , Pakistan

Blinded by the Light – the power of music

- Mai 17, 2021

Ich mag ja Filme sehr, die auf wahren Begebenheiten basieren. So eine Geschichte berührt einen gleich nochmal mehr. „Blinded by the light“ basiert auf den Memoiren Greetings from Bury Park des Journalisten und Schriftstellers Sarfraz Manzoor.  Wir begleiten in diesem Film Javed, einen 16 jähriger Jungen, der in Luton (England) aufwächst und dessen Eltern ursprünglich aus Pakistan stammen. Wir erleben eine wahrscheinlich in der Konstellation sehr typische, anstrengende Vater-Sohn-Beziehung. Der Vater möchte gern seine Traditionen und Werte auch in England beibehalten und weiß natürlich, was das Beste für seine Kinder ist. Javed soll um alles in der Welt einen „ordentlichen“ Job machen, damit er nicht so hart wie sein Vater in der Fabrik schuften muss. Der Vater meint, er ist ja kein typisch pakistanischer Vater, der für ihn bestimmt, dass er Arzt werden soll. Er lässt ihm ja noch die Wahl einen Job wie Anwalt oder Architekt. Hauptsache ein Job, der viel Geld bringt und überall angesehen ist. Javed kann aber und will am Ende auch nicht so über sein Leben bestimmen lassen. Sein Interesse gilt dem Schreiben. Das ist seine große Leidenschaft. Zum großen Ärger seines Vaters. Und als ein Freund von Javed ihm Kassetten vom „Boss“ Bruce Springsteen zu hören gibt, kommt es zur großen dramatischen Rebellion, denn die Texte geben Javed den Mut, für seinen Traum zu kämpfen…

Ich habe den Film jetzt zum zweiten Mal gesehen. Einmal im Kino und jetzt nochmal bei Netflix. Und ich könnte ihn sicher nochmal ansehen. Es ist wirklich eine sehenswerte Tragikkomödie. Bei aller Tragik, die in diesem Culture Clash Thema steckt, bleibt alles immer auch humoristisch. Großartig finde ich auch die Zeitreise in die 80er. Wirklich original, wie es damals alles war. Wer in dieser Zeit auch ein Teenager war, wird sich an so vieles zurück erinnern. Ein Bruce Springsteen-Fan werde ich durch diesen Film sicher nicht, aber es ist absolut ansteckend, wenn Javed angestachelt von den Texten, sein Leben umkrempelt. Bisher haben er und seine Schwester irgendwie versucht, das „normale“ Leben als Teenager in England trotz aller Verbote und Einschränkungen durch den Vater irgendwie mitzuerleben. Wir sehen auch, wie die Migranten mit dem täglichen Rassismus umgehen müssen. Luton war eine Neonazi-Hochburg zu der Zeit, und manchmal hilft wie im Film auch einfach weglaufen, auch wenn es demütigend ist.

Am Ende wird es vielleicht etwas zu rührselig und unrealistisch, aber das kann man verkraften. Ein absoluter Feelgoodmovie.

Zu sehen bei Netflix: https://www.netflix.com/de/title/80997140

In dem Zusammenhang möchte ich auch unbedingt die Serie „Citizen Khan“ von der BBC empfehlen. Mr. Khan, aus Pakistan eingewandert nach Birmingham, ist ein selbsternannter patriarchalischer Gemeindevorsteher, der versucht nach bestem Wissen die guten pakistanischen, muslimischen Werte in England zu zelebrieren. Mr. Khan verzettelt sich in jeder Folge sehr humorvoll. Zum Beispiel, als er versucht, seine Tochter, die ihr Examen nicht bestanden hat, in einer katholischen Schule unterzubringen und dafür so tut, als wäre er auch Katholik. Nachdem der Direktor zu verstehen gibt, dass sie nur noch seltene religiöse Gruppen zulassen, ist er plötzlich doch wieder Muslim, aber eine ganz besondere Gruppe, die auf einem Bein betet und dabei Karotten isst. Ich liebe ja diesen britischen schwarzen Humor. Ich weiß nicht, wie der Großteil der Muslime diese Serie findet, aber ich glaube, junge Leute können auf jeden Fall darüber lachen, wenn sie ihre Eltern darin wiedererkennen, die ständig versuchen, trotz „schlechtem“ Einfluss fremder Kulturen den muslimischen Werten zu folgen, die sie gelernt haben und an die sie glauben und die sie genauso an ihre Kinder weitergeben möchten, auch wenn die Umgebung sehr viel anders ist, als die, in der die Eltern aufgewachsen sind.


3 responses to “Blinded by the Light – the power of music

  1. Anonymous sagt:

    Es klingt sehr interessant. Ich werde dann nächstes Mal diesen Film anschauen. Wo hast du eigentlich Citizen Khan gesehen? Auf Youtube kann man doch einige Zuschnitte sehen, aber nicht ganze Folge. Wann lädst du dein Video podcast hoch? ich warte sehnsüchtig auf dein Video Podcast.

    • Gib doch mal bei Youtube „Citizen Khan Full Episodes“ ein, dann kommen die ganzen Folgen. Ja, etwas schlechte Qualität, aber dafür reicht es 😉
      Das Videopodcaststudio muss ich erst noch aufbauen^^

      • Anonymous sagt:

        ich kann mir vorstellen, dass dein Video Podcast ohne Studio auch schön sein. Weil du Geschichten lebendig machst.
        Hoffentlich machst du bald Video Podcast.😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: