Bollywoodelfe's Blog

Eine deutsche Sicht auf Bollywood, Indien , Pakistan

Kusum Misra – Eine taffe Inderin mit Herz und Verstand

- Mai 1, 2015

Ich habe gerade den Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ gesehen und abgesehen davon, dass die Lösung, zu der der Filmemacher am Ende kommt, nicht neu ist…ich selbst habe erlebt, wie sehr Selbstversorgung in der DDR das „Überleben“ sichern konnte…werden in diesem Film wahnsinnig tolle Menschen mit spannenden Projekten porträtiert, wie eben Kusum Misra aus Balasore in Indien.

Sie hat in Balasore eine Saatgutbank aufgezogen, deren vielfältige Samen (über 700 Ur-Sorten) den Extremen wie Überschwemmungen, Versalzung und auch Trockenheit gewachsen sind. Sehr beeindruckend ein Feld, auf dem Hybridreis, verkauft von Großkonzernen wie Monsanto und Bayer, einer Überschwemmung zum Opfer gefallen sind. Alle Hybridpflanzen vernichtet. Daneben die ursprünglichen Sorten, die sich auf natürlichem Wege solchen Bedingungen angepasst haben, standen wie eine 1. Neu war mir, dass der Konzern Bayer sogar noch mehr Patente auf Saatgut hat als Monsanto. Die von diesen Großkonzernen hergestellten Hybride darf man nur dort kaufen, kein Saatgut selbst davon züchten. Es werden 20% mehr Ernte versprochen. Aber: diese Pflanzen brauchen Dünger, Pestizide und sind gegen solche Umweltbedingungen wie Dürre und Überschwemmung gar nicht gewappnet. Dieser Abhängigkeit der Kleinbauern, die gerade auch eine Lösung in der Problematik gegen den Hunger in der Welt sind, stellt sich Kusum Misra beeindruckend mit ihrer Saatgutbank, gesammelt in schwarzen Tontöpfen, entgegen. „Die Saat soll den Bauern gehören, nicht den Unternehmen. Wenn Sich die Bauern darauf einlassen, sind sie Gefangene der Konzerne“ erklärt Kusum Misra im Film. Ihrem Vorbild zufolge gibt es schon inzwischen schon viele weitere solcher Samenbanken. Grandios!

Absolut erschreckend ist dagegen die Entwicklung, dass die Inder immer mehr Fleisch insbesondere Geflügel essen wollen. Noch ernähren sich 40% der Bevölkerung vegetarisch, aber es wäre ein Supergau, wenn sich die Bevölkerung, die bald größer sein wird als in China, genauso ernähren würde, wie wir. Mit Massenproduktion an Fleisch. Ausgerechnet an der deutschen Firma Wiesenhof hat sich die Suguna Hühnerfabrik in Indien orientiert, was die Geflügelproduktion betrifft und ist sogar noch produktiver.

Auf jeden Fall ein empfehlenswerter Film, deren Protagonisten Mut machen.

weiterführende Artikel über den Film:

http://blog.oxfam.de/bismarck-osten/kommentar-zum-film-10-milliarden-wir-werden-alle-satt

http://www.misereor.de/blog/2015/04/17/kinotour-10-milliarden-wie-werden-wir-alle-satt/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: